Regenwassernutzung gut für die Umwelt?

Das ist relativ. Nutzt man Regenwasser aus der Regentonne für den Garten, tun wir was für unsere Pflanzen und den Boden, aber der Umwelteinfluss ist geringfügig. Natürlich sollten Sie beim Kauf auf die Recycelbarkeit des Kunststoffes achtgeben, kaufen Sie eine rotierte Regentonne, ist die lange Lebensdauer ein Pluspunkt.

Der Einfluss der Regenwassernutzung auf unsere Umwelt fängt erst in größeren Dimensionen an, wenn man z.B. eine Zisterne verwendet. Die Regenwassernutzung im häuslichen Bereich umfasst auch die Verwendung von Regenwasser für die Toilettenspülung und Waschmaschine. Hier wird kostbares Trinkwasser substituiert.

Also überall da, wo kein Trinkwasser wirklich eingesetzt werden muss, sprich Küche und Körperpflege kann Regenwasser als sogenanntes Betriebswasser verwendet werden. Betriebwasser ist Regenwasser, das gefiltert, fachgerecht gelagert und mit einer genormten Technikanlage entnommen wird.

Der Umweltaspekt dieser Nutzung fängt dann an, wenn mehrere Gebäude, sprich z.B. Wohnviertel über Zisternen verfügen. Heftige Regenschauer können so abgepuffert werden und füllen nicht gleich die Straßenkanäle und schlimmstenfalls die Keller, wie wir es in letzter Zeit oft in den Nachrichten gesehen oder selber erlebt haben.

Sprich, die Masse macht’s. Interessant wird der Rückhalt von großen Niederschlagsmengen bei großen Plätzen und Gebäuden. Städte und Gemeinden sind gefragt, mit welcher Phantasie und Umsetzungswillen sie naturnahe dezentrale Lösungen anstreben.

Hier haben Sie als Bürger wieder Einflussmöglichkeit.